Die Balz als spel, lek und dans

Für die Balz findet man im Schwedischen zwei Worte, die sehr wenig mit dem deutschen Begriff zu tun haben, denn man spricht vom "spel" und vom "lek", oft auch in zusammengesetzter Form vom "parningsspel" und vom "parningslek".
 
Allerdings sind die beiden Worte im Schwedischen nicht als Synonym zu betrachten, wobei man auch bedenken sollte, dass auch beim Spiel zwischen "spel" und "lek" ein Unterschied besteht.
 
Wenn es sich um Vögel handelt, so verwendet man im Schwedischen für den Begriff Balz grundsätzlich das Wort "spel" oder "parningsspel", das je nach Vogelart weitaus mehr als ein Gesangswettbewerb sein kann, denn in der Regel müssen die Männchen beweisen, dass sie auch in der Lage sind die Familie zu ernähren und für ihre Sicherheit garantieren. Gerade bei Vögeln findet man daher im Schwedischen, wenn auch fälschlicherweise, die Begriffe "kurtis" (Liebelei) oder "kurtisspel" (Liebesspiel). In diesem Sinne spricht man auch vom "orrspel" (Balz der Birkhühner), dem "tjäderspel" (Balz der Auerhähne) und dem "tranornas dans" (Tanz der Kraniche) oder dem "tranornas parningsdans" (Paarungstanz der Kraniche), wobei nur bei Kranichen das Wort "dans" für Balz benutzt wird.
 
Bei allen anderen Tieren, insbesondere bei Fischen, benutzt man im Schwedischen das Wort "lek" oder "parningslek". Das Wort "lek" weist dabei insbesondere darauf hin, dass es sich nicht nur um ein Paarungsverhalten handelt, sondern dieses auch immer an gewissen, oft den gleichen, Plätzen stattfindet und normalerweise nicht mit dem Vorspiel und der Auswahl des Partners endet, sondern mit der Befruchtung. Bei Fischen handelt es sich beim "lek" daher um die gesamte Laichzeit, wobei, zum Beispiel bei Lachsen, auch die "lekvandring" (Laichwanderung) mit zum "lek" gehört, in diesem Fall also die "laxvandring".
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.