Die Bedenkzeit als betänketid und als rådrum

Wenn man von Bedenkzeit spricht, so unterscheidet man im Schwedischen zwischen der betänketid und dem rådrum, die beide eine gewisse Zeit zum Nachdenken bieten, jedoch unter verschiedenen Voraussetzungen.
 
Benutzt man im Schwedischen den Begriff betänketid, so kann das Wort zwei Bedeutungen annehmen, denn im Recht, zum Beispiel dem Scheidungsrecht, findet man die betänketid als Frist in der beide Parteien noch überlegen können ob sie sich scheiden lassen wollen oder nicht. Die betänketid liegt hierbei zwischen sechs und zwölf Monaten und wird automatisch angeordnet wenn Kinder unter 16 Jahren vorhanden sind oder aber einer der beide Partner der Scheidung nicht zustimmt.
 
Andererseits ist die betänketid auch jede andre Frist die zum Nachdenken vorgesehen ist, in der Regel jedoch die persönliche Nachdenkzeit, zum Beispiel ob man bestimmte Bedingungen eines neuen Arbeitsplatzes akzeptieren kann oder nicht oder ob man eine offiziellere Einladung annehmen soll oder nicht.
 
Rådrum ist dagegen eine Zeitperiode, die eine Person hat um mit anderen Personen über die Entscheidung zu diskutieren, zum Beispiel vor einer schwierigen Operation, oder auch bei einem schwererer Verkehrsvergehen, wenn jemand erst mit seinem Anwalt reden will bevor er gegenüber der Polizei eine Aussage macht. Verlangt man einen rådrum, so handelt es sich also immer um eine mehr oder weniger folgenschwere Entscheidung, die unter Umständen sogar zusätzliche Maßnahmen erfordert, während die betänketid lediglich einem persönlicher Wunsch nahe kommt, weil man, zum Beispiel, überlegen will ob man einen bestimmten Gegenstand tatsächlich kaufen soll oder nicht.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.