depressiv wird zu deprimerad oder zu dyster

Das Adjektiv depressiv wird im Deutschen in der Medizin und der Psychologie benutzt um eine Krankheit auszudrücken, ist umgangssprachlich ein Synonym für niedergeschlagen oder traurig und kommt in der Wirtschaft vor, um dort einen Konjunkturrückgang zu bezeichnen. In der schwedischen Sprache sollte man hierbei einen Unterschied zwischen deprimerad und "dyster machen.
 
Deprimerad wird im Schwedischen entweder im Zusammenhang mit der entsprechenden Krankheit benutzt, oder aber wenn jemand über eine längere Epoche hinweg niedergeschlagen, traurig, oder auch aus aktuellen Gründen deprimiert (im umgangssprachlichen Sinn) ist.
 
Dyster wird im Schwedischen dann benutzt, wenn jemand vorübergehend niedergeschlagen ist, vorübergehend eine schlechte Laune hat, oder auf Grund äußerer Umstände, zum Beispiel wegen des schlechten Wetters oder einem schlechten Traum, verstimmt ist. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht kann man von dyster sprechen, dann, wenn die Zukunftsaussichten eines Geschäfts oder Unternehmens nicht sehr gut aussehen.
 
Will man das deutsche Wort depressiv für einen wirtschaftlichen Konjunkturrückgang benutzen, so greift man in Schweden in der Regel zu einer Umschreibung mit Hilfe des Substantivs recession.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.