Was ist der Unterschied zwischen doft, lukt und arom?

Wenn man im Schwedischen den Duft ausdrücken will, so hat man, zumindest theoretisch, drei Worte zur Verfügung, nämlich "doft", "lukt" und "arom". Allerdings drücken alle drei Worte eine andere Art von Duft aus und können daher nicht grundsätzlich ausgetauscht werden, wenn man nicht ins Fettnäpfchen treten will.
 
Der "doft" ist immer angenehm, behaglich und andauernd. Aus diesem Grund spricht man vom "doft" einer Blume oder auch dem "doft" eines Parfums. Wenn in man in anderen Zusammenhängen vom "doft" redet, so bedeutet dies, dass entweder der Begriff falsch angewendet wurde, oder aber, dass es sich um Ironie handelt, was leider vom einem Sprachschüler nicht unbedingt erkannt werden kann.
 
Benutzt man das Wort "lukt", das im deutschen auch der Geruch ist, so handelt es sich um einen Duft, den nicht jeder als positiv sieht oder der sogar als unangenehm empfunden werden kann. Im positivsten Sinne kann man vom "kaffelukt" (Kaffeegeruch) sprechen, drückt damit jedoch aus, dass man den Gerucht als aufdringlich oder unangenehm empfindet, denn sonst greift man zu "kaffedoft" (Kaffeeduft). Eine Mittelstellung nimmt dann der "lukt" nach Tabak oder Rauch ein, denn hier ist die Schicht, die diesen Geruch als angenehmen Duft empfindet, weitaus geringer als bei Kaffee, denn die Mehrheit spricht hier von einem unangenehmen Geruch. Eindeutig wird es jedoch beim Fußschweiß, denn hier wird wirklich niemand mehr von einem "doft" sprechen, der sich verbreitet, sondern man benutzt immer das Wort "lukt".
 
Das "arom", das neben Duft auch Aroma bedeutet, wiederum ist ein angenehmer Duft, der jedoch sehr schnell verschwindet, sich also verflüchtigt, was bei gewissen Blumen der Fall ist oder auch bei frischer, echter Vanille und manchen Gewürzen. Auch beim Wein spricht man selbstverständlich vom "arom". Hierbei macht man jedoch im Deutschen den Unterschied, dass das Aroma der Geruch nach einzelnen Duftstoffen gemeint ist und der Duft die Gesamtheit ausmacht, auch wenn die beiden Worte im Deutschen, fälschlicherweise, oft als Synonyme betrachtet werden.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.