Der Einfall: Nyck, infall oder invasion?

Das Wort Einfall kann im Deutschen sehr unterschiedliche Bedeutungen annehmen, die jeweils aus dem Zusammenhang hervorgehen müssen. Im Schwedischen findet man als übersetzungsangebot meist drei Begriffe, die man deutlich auseinander halten sollte.
 
"Nyck" ist im Schwedischen der plötzliche, unmotivierter Einfall, unter Umständen auch eine fixe Idee, die wie aus dem Nichts auftaucht. Literarisch gesehen findet man häufig den Ausdruck "ödets nyck", um die Laune des Schicksals auszudrücken. Und ein "modenyck" bezeichnet das Auftauchen einer plötzlichen Modeerscheinung, die unerwartet kommt, jedoch ebenso plötzlich wieder verschwinden wird.
 
"Infall" ist, im Sinne von Laune, ähnlich dem "nyck", eine plötzliche Idee oder ein plötzlicher Gedanke. Der Ausdruck wird oft gemeinsam mit "nyck" benutzt um eine Aussage zu verstärken, zum Beispiel im Sinne von "han/hon ger efter för alla sina infall och nycker", was bedeutet, dass jemand all seinen Launen nachgeht, den plötzlichen wie auch jenen,die langsam reiften.
 
Die "invasion" ist in der Regel ein feindlicher Einfall oder überfall, kann jedoch auch im übertragenen Sinn verwendet werden, denn auch wenn die Stechmücken in Nordschweden plötzlich in großer Menge auftauchen, so spricht man dabei von einer "invasion".
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.