Ferien und Urlaub: Der Unterschied zwischen semester ferier und lov?

Während man im Deutschen teilweise keinen Unterschied zwischen Urlaub und Ferien macht, macht man in Schweden einen deutlichen Unterschied dabei ob man als Erwachsener einen Urlaub hat oder als Schüler Ferien und benutzt hierfür auch zwei verschiedene Worte.
 
Die Schulferien werden grundsätzlich mit "lov" übersetzt. Man sagt also, um nur ein Beispiel zu nennen: "De flesta kommuner anordnar särskilda aktiviteter under höstlovet.". Logisch ist daher auch, dass man von "sommarlov" (Sommerferien) oder von "jullov" (Weihnachtsferien) redet, so lange es sich dabei um Schulferien handelt.
 
Der in Schweden auf mindestens fünf Wochen vorgeschriebene Jahresurlaub eines Angestellten oder eines Arbeiters wird dagegen als "semester" bezeichnet, was natürlich bedeutet, dass Kinder während ihres "lov" auch in "semester" fahren können, unter der Voraussetzung, dass es sich um einen Familienurlaub handelt und nicht um eine Klassenfahrt, denn die Kinder nehmen an den "semester" der Eltern teil und nicht umgekehrt.
 
Wie im Deutschen kann man natürlich auch "åka på semester", also in den Urlaub fahren, oder "ta semester", seinen Urlaub nehmen. Der Unterschied der beiden Worte "lov" und "semester" wird in Schweden strikt eingehalten, es handelt sich daher um keine Synonyme.
 
In älteren Büchern findet man für die Schulferien allerdings noch ein weiteres Wort, nämlich "ferier", das heute nur noch in einem völlig anderen Zusammenhang verwendet wird, denn in der Politik spricht man davon, dass das "parlamentet" (Parlament) "ferier" hat, also Sommerpause hat, denn hier handelt es sich nicht um eine Zeit in der die Parlamentarier ihren Urlaub wählen, sondern das Parlament ist geschlossen, ähnlich den Schulen während der Schulferien.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.