Geht man beim Fischen in Schweden meta, pimpla oder fiska?

Wenn man in Schweden seinen Fisch selbst fangen wird, so stellt sich das sprachliche Problem ob man nun "meta", "pimpla" oder "fiska" geht, denn, wie so üblich, gibt ein Wörterbuch hier nicht unbedingt eine Antwort, setzt "meta" und "fiska" auf das gleiche Niveau, und ein schwedischer Partner ist im Moment vermutlich nicht greifbar.
 
Das Wort "fiska" ist im Grunde der überbegriff, das jede Art von Fischfang einschließt, aber bei der unbestimmten Anwendung immer an den Fischfang auf See denken lässt, oder zumindest an den professionellen Fischfang und weniger an den Angler, der seine Freizeit an einem kleinen See oder einem Fluss verbringt und stundenlang darauf wartet einen der kleineren Fische an Land zu ziehen.
 
Wer daher mit einer Angel und lebendem Köder am Wasser steht, geht im Sprachgebrauch eher "meta" und nimmt die "metspö" (Angel) zu seinem "mete", also zum Angeln. Kaum ein Schwede wird hier vom "fiska" reden, auch wenn das Wort nach allen offiziellen Sprachempfehlungen nicht wirklich falsch wäre.
 
In der Amtssprache findet man normalerweise immer den Begriff "fiska", da die Amtssprache knapp gehalten ist und kaum Wert auf Feinheiten der Sprache legt. Problematisch wird es jedoch, wenn man über "meta lax" und "fiska lax" diskutieren will, denn bei großen Fischen spricht man normalerweise von "fiska", aber für so manchen Angler ist es eine Herausforderung mit einer einfachen Angel und einem lebenden Köder (zum Beispiel Garnelen) einen Lachs auf die gleiche Weise zu fangen wie einen Flussbarsch.
 
Da man in Schweden aber auch im Winter auf das "Angelvergnügen" nicht verzichten will und das Eisfischen hier ein beliebter Freizeitsport ist, so gibt es dafür auch ein eigenes, wenn auch etwas zweideutiges Wort, denn wenn man an einem Eisloch angelt, so nennt man dies "pimpla" mit der "pimpelspö", einer Angel, die man nur für diesen Zweck verwendet.
 
Allerdings sollte man mit dem Wort "pimpla" etwas vorsichtig umgehen, denn "pimpla" bedeutet in der Umgangssprache auch "saufen". Bei der Benutzung des Wortes sollte der Inhalt daher deutlich hervorgehen, auch wenn man auf dem Eis "pimpla" mit "pimpla" verbinden kann, also das Eisfischen mit dem Saufen.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.