führen wird zu föra, leda, anföra und guida

Das deutsche Verb führen hat sehr viele unterschiedliche Bedeutungen, was dazu führt, dass der tatsächliche Wortinhalt nur dem Zusammenhang zu entnehmen ist, da es ein großer Unterschied ist ob ein Kellner jemanden an den Tisch führt, jemand ein Geschäft führt, eine Fußballmannschaft führt, der Filmer eine Kamera führt, oder auch ein Strafgefangener sich gut führen muss, um nur einige der Anwendungsmöglichkeiten des Wortes zu nennen. In der schwedischen Sprache muss man beim Übersetzen des Wortes zwischen föra, leda, anföra und guida unterscheiden.
 
Das schwedische föra wird benutzt wenn man ein Fahrzeug führt, beim Tanz kann man föra, ein Staat kann Krieg föra, aber man kann auch ein Gespräch föra, Protokoll föra und eine Feder föra. Auch bei föra muss, auf Grund der unterschiedlichsten Bedeutungen, aus dem Text hervorgehen welche Art des föra man ausdrücken will.
 
Das Verb leda wird insbesondere dann benutzt wenn man eine andere Person in eine gewisse Richtung oder an einen Platz leda will. Aber leda kann auch im übertragenen Sinn benutzt werden, denn viel fettes Essen wird zur Dickleibigkeit leda, ein guter Chef weiß die Angestellten zu leda und ein Rohr kann die Wärme zu den Elementen leda. Gleichzeitig kann eine Mannschaft in Sport oder Spiel leda und ein guter Rat kann zu einer richtigen Entscheidung leda.
 
Anföra, im Sinne von führen, bedeutet dass jemand als Vorgesetzter eine untergeordnete Gruppe an Personen führt, beziehungsweise anführt. Das Verb anföra kann in diesem Zusammenhang oft durch befehligen ersetzt werden. Man kann jedoch auch seine Meinung anföra (vorbringen) oder die Aussage eines bedeutenden Menschen anföra (zitieren).
 
Das schwedische Verb guida bedeutet schließlich jemanden den Weg zu zeigen, ihn also zu einem bestimmten Ziel zu führen, oder aber eine Gruppe an Touristen in Form einer Stadtführung zu guida.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.