Gaumen - gom

Deklination von gom:
 
gom, gommen, gommar, gommarna - en gom, flera gommar
 
Das Wort gom (Gaumen) kann, unter der altschwedischen Schreibweise gome, erstmals in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts in einem Benimmbuch am königlichen Hof nachgewiesen nachgewiesen werden, wobei das Wort als solches vermutlich germanischen Ursprungs ist.
 
gom - Gaumen
gomanomali - Gaumenanomalie
gomben - Gaumenbein
gomcancer - Gaumenkrebs
gominflammation - Gaumenentzündung
gomljud - Gaumenlaut
gommandel - Gaumenmandel
gomoperation - Gaumenoperation
gomplatta - Gaumenplatte
gomsegel - Gaumensegel, Gaumenzäpfchen
gomskada - Gaumenverletzung
gomspalt - Gaumenspalte
gomspene - Gaumenzäpfchen
gomtak - Gaumendach
gomvalv - Gaumengewölbe
gomveck - Gaumenfalte
gomvägg - Gaumenwand
 
Und:
 
läckerhet(er) - Gaumenfreude
tungspene - Gaumenzäpfchen
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch gerne bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht entstand, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site neben oder innerhalb des Textes zu finden ist.