Graffiti wird zu graffiti und zu klotter

Graffiti ist ein Begriff aus dem Italienischen und bezeichnet ursprünglich das Anbringen von Bildern, Zeichen, Schriftzügen (künstlerisch oder als Geschmiere) und anderem auf größeren Flächen des öffentlichen Raums, wobei für den Auftrag der Farbe in der Regel Spraydosen verwendet werden. Während im Deutschen Graffiti nach wie vor die gleiche Bedeutung hat wie das italienische graffito, unterscheidet man im Schwedischen zwischen graffiti und klotter.
 
Graffiti hat sich im Schwedischen mehr und mehr zu einer offiziellen Kunstrichtung entwickelt, wobei man heute vor allem Bilder und klare Botschaften als graffiti bezeichnet und bei der Anwendung des Wortes weniger an einfache Signaturen, Schriftzüge oder auch Geschmiere denkt.
 
Klotter hat, im Sinne von Graffiti, immer und ausschließlich einen negativen Beiklang und wird daher verwendet, wenn man ausdrücken will dass es sich um sinnloses Geschmiere ohne Botschaft handelt. Bereits bei Schriftzügen oder Signaturen im öffentlichen Raum gibt es daher auch den Unterschied zwischen graffiti und väggklotter (vägg = Wand + klotter = Geschmiere).
 
Klotter bezeichnet allerdings auch nahezu unleserliche Randnotizen auf Papier, Geschmiere in Treppenhäusern und negative Botschaften oder gesprühte Texte wie Karl was here.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.