Die Hacke wird zu hacka, häl und klack

Das Substantiv Hacke verursacht bereits in der deutschen Sprache gewisse Schwierigkeiten, da das Wort für jemanden aus österreich, aus Bayern oder Norddeutschland bereits etwas anderes bedeutet. Wenn man dann umgangssprachliche Ausdrücke hinzunimmt, so kann die Hacke übergreifend nahezu als unverständlich betrachtet werden. Wenn man Hacke daher ins Schwedische in "hacka", "häl" oder "klack" übersetzt, so handelt es sich dabei ausschließlich um die häufigsten und großräumige Anwendung des Begriffs Hacke im deutschsprachigen Sprachraum.
 
Das Arbeitsgerät Hacke, das in Gärten und auf Feldern benutzt wird um den Boden zu lockern oder das Unkraut zu entfernen, wird im Schwedischen zur "hacka", einem Begriff, der im Slang auch eine kleinere Summe Geld bedeutet. Da diese beiden Worte sowohl in sehr unterschiedlichem Zusammenhang als auch in unterschiedlichem Sprachniveau verwendet werden, ist "hacka" jedoch immer richtig zu verstehen.
 
Wenn man im Deutschen unter Hacke die Ferse meint, so greift man im Schwedischen zu "häl". Wenn man jemanden auf der Ferse hat, so sagt man in Schweden dass man jemanden "i hälarna" hat.
 
Bezeichnet die deutsche Hacke den Absatz eines Schuhs, also den Teil des Schuhs, den man direkt unterhalb einer "häl" findet, so verwendet man hierfür das Substantiv "klack", oder auch "skoklack". Entsprechend spricht man bei hohen Absätzen von "högklackad" (hochhackig) und einem flachen Absatz von "lågklackad" (mit niedrigem Absatz).
 
Das schwedische Wort "klack" wird jedoch auch im Sport angewendet um die Fans zu bezeichnen, die die Sportler anfeuern und ihnen applaudieren, oft auch für diesen Zweck bezahlt werden oder im Rahmen eines sportlichen Fankklubs handeln.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.