Der Hafen als hamn und als tillflyktsort

Selbst wenn man vom Hafen als Behälter, zum Beispiel einem Topf, absieht, so hat dieses deutsche Substantiv noch sehr verschiedene Bedeutungen, da der Hafen im Deutschen auch häufig im übertragenen Sinn verwendet werden kann. Im Schwedischen unterscheidet man hierbei grundsätzlich zwischen "hamn" (Hafen) und "tillflyktsort" (Zufluchtsort), wobei allerdings auch zu beachten ist, dass diese Worte in Schweden teilweise auch eine andere Bedeutung haben als der deutsche Hafen.
 
Der "hamn" ist im Schwedischen in erster Linie der Hafen an dem Schiffe jeder Art anlegen, was sich auch in zahlreichen zusammengesetzten Worten deutlich ausdrückt, denn es gibt die "hamnavgift" (Hafengebühr, Liegegeld), die "hamnstad" (Hafenstadt) und auch den "gästhamn" (Gasthafen).
 
Im übertragenen und etwas veralteten Sinne kann "hamn" noch als Gestalt übersetzt werden, meist im Zusammenhang mit Sagengestalten, denn man spricht bei der Gestalt eines Trolls auch vom "trollhamn" und man sagt, dass sich manche Sagenwesen in den "hamn" (Gestalt) eines anderen Wesens oder Tieres verwandeln kann. Weiterhin gibt es den Ausdruck "föra något i hamn", in der Bedeutung etwas unter Dach und Fach zu bringen, also ein vorgesehenes Resultat zu erreichen.
 
Den deutschen Ausdruck Hafen der Ehe sollte man allerdings nicht als "äktenskapets hamn" übersetzen, da die Schweden mit dieser übersetzung nicht sehr viel anfangen können, da der "hamn" im schwedischen Denken in keiner Weise zur Ehe passt.
 
Der Hafen im übertragenen Sinn wird im Schwedischen der "tillflyktsort", der Zufluchtsort, also ein Ort, den man aufsucht um einer Gefahr zu entgehen. Die Gefahr muss keine lebensbedrohende Gefahr sein, sondern auch die Gefahr vor weiterem Drogenkonsum oder ein Zufluchtsort an dem man gesund werden will wird als "tillflyktsort" bezeichnet.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.