Der Lappen als trasa, klädtrasa, körkort und sedel

Das deutsche Substantiv Lappen kann verschiedene Bedeutungen annehmen, wobei die meisten unter ihnen nur im Satzzusammenhang verstanden werden. Im Schwedischen kann der deutsche Lappen daher zu "trasa", "klädtrasa", "körkort" oder "sedel" werden, wobei keines dieser Worte mit einem der anderen Begriffe ausgetauscht werden kann.
 
"Trasa" ist im Schwedischen, neben dem Spültuch, ein Fetzen oder Lappen, also ein Stück Tuch, das oft sogar von einem größeren Stück Tuch abgerissen wurde. Gleichzeitig kann es sich auch um ein Stück Tuch handeln, das durch den völligen Verschleiß eines Tuchstücks entstand. Spricht man von einem Tuch, das für eine bestimmte Verwendung gedacht ist, so benutzt man meist die Worte "disktrasa" (Spültuch), "dammtrasa" (Staubtuch) oder "skurtrasa" (Scheuerlappen).
 
Ein zerschlissener Kleidungsstück wird nur in der Umgangssprache als "trasa" bezeichnet. In der schwedischen Hochsprache muss man hierbei zu "klädtrasa" greifen, da mein beim Wort "trasa" allein auf keinen Fall an ein Kleidungsstück denkt.
 
Der Führerschein kann im Schwedischen auf keinen Fall als Lappen bezeichnet werden, denn hierbei handelt es sich immer um eine "körkort". Allerdings kann das Wort "körkort" auch im übertragenen Sinn benutzt werden um auszudrücken, dass man bestimmte Kenntnisse haben muss, daher benutzt man auch Worte wie "datakörkort", ein Wort, das ausdrückt, dass man über bestimmte Computerkenntnisse verfügt, auch ohne das dies mit einer bestimmten Prüfung verbunden sein muss.
 
Auch der Geldschein ist im Schweden kein "trasa", sondern in erster Linie der "sedel", umgangssprachlich dann auch noch ein "lapp". Zahlreiche Geldscheine bestimmter Werte haben dann jedoch umgangssprachlich noch zusätzliche Bezeichnungen.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.