Der Laut wird zu ljud und zu läte

Der Laut ist in der deutschen Sprache jedes kurzzeitige Geräusch, das von einem Menschen, einem Tier oder auch einem Gegenstand hervorgebracht wird. Der Laut kann daher ein Geräusch, ein Ton, ein Piep oder ein Schall sein. In der schwedischen Sprache muss man beim Laut zwischen ljud und läte unterscheiden.
 
Der ljud ist in der schwedischen Sprache das physikalische Phänomen, nach dem sich jede Art von Tönen durch Schwingungen verbreitet und von Menschen und Tieren aufgenommen werden kann. Der ljud kann daher sowohl angenehm, als auch extrem unangenehm, empfunden werden. Und wenn man den nächtlichen ljud lauscht, so kann man hierbei alle Geräusche der Natur oder auch einer Stadt wahrnehmen.
 
Ein läte ist dagegen ausschließlich ein natürlicher Laut, der, zumindest in der Regel, von einem Tier abgegeben wird. Vögel geben daher ebenso unterschiedlich läte ab wie Säugetiere und geben den Fachkräften weitaus mehr Informationen als nur die Art des Tieres, da der Lockruf (lockrop) eines Vogel natürlich völlig anders klingt als der Warnruf (varningsrop), auch wenn beide Rufe zu den läte gehören, und unterschiedliche varningsrop werden gemeinsam als varningsläte bezeichnet. Auch unartikulierte, kurze Laute von kleinen Kindern können im Schwedischen bisweilen als läte bezeichnet werden.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.