Wann spricht man beim Nebel von dimma, dis oder töcken?

Während man im Deutschen für Nebel nur zwei Worte benutzt, nämlich Nebel für die dichte Erscheinung, die die Sicht deutlich behindert, und Dunst für den sehr schwachen Nebel, der bisweilen nahezu unsichtbar ist und vor allem den Fotografen stört, verwendet man im Schwedischen drei Worte für diese fein verteilten Wassertröpfchen, nämlich "dimma", "dis" und "töcken".
 
Der "dimma" entspricht am ehesten dem deutschen Nebel und existiert wenn die Sicht unterhalb eines Kilometers liegt. Wie im Deutschen, so unterscheidet man natürlich auch in Schweden noch die verschiedenen Nebelarten wie Eisnebel ("isdimma"), Strahlungsnebel ("strålningsdimma"), Advektionsnebel ("advektionsdimma") usw., wobei alle diese Worte gemeinsam mit dem Grundwort "dimma" verwendet werden, mit einer einzigen Ausnahme, denn der Seenebel, auch Seerauch oder Meerrauch genannt, wird im Schwedischen der "sjörök".
 
Von "dis" spricht man im Schwedischen wenn sich die Sichtweite von einem Kilometer bis zehn Kilometer erstreckt. Das Wort "dis" entspricht daher weitgehend dem deutschen Dunst. Der "dis" muss allerdings kein Wetterphänomen sein, denn es gibt den "avgasdis" (Abgasdunst), den "regndis" (Regendunst) und andere Dunstarten. Wenn man allerdings allgemein von "dis" spricht, so ist dieses Phänomen von Wasserdunst verursacht, denn wenn es sich um Rauch oder andere trockene Partikel, zum Beispiel Staub, handelt, die die Sicht beeinträchtigen, so spricht man vom "torrdis", einer Luftverunreinigung, die in der deutschen Meteorologie mit trockenem Dunst und Staubdunst übertragen wird.
 
Spricht man im Schwedischen von "töcken", so meint man jede Art von Dunst oder Nebel, vor allem auch im übertragenen Sinne, wobei man dabei den Schwerpunkt auf das undeutliche Sehen auf Grund von Nebel, Rauch, Abgasen, Sonnendunst und anderem ausdrücken will. Man sagt daher dass man etwas wegen des "töcknet" kaum erkennen kann. Gleichzeitig wird dieses Wort dann verwendet, wenn man etwas "im Dunkeln" halten will oder eine Sache auf ungewissen Aussagen oder auch die Mythologie beruht. Die Heldentaten der nordischen Götter findet man daher in "myternas töcken", versteckt in der nordischen Mythologie. Man könnte also sagen, dass man bei der Benutzung des Wortes "töcken" in irgendeiner Weise "einen Schleier vor den Augen" hat.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.