Das Pech wird zu beck und zu otur

Das deutsche Pech ist, neben einem regionalen Ausdruck für Harz (harts) einerseitz eine zähflüssige meist schwarze Masse, die als Rückstand bei der Destillation von Erdöl oder Teer anfällt, andererseits aber auch ein Missgeschick oder ein Ereignis, das einen gewissen Plan zunichte macht. In der schwedischen Sprache muss man hierbei zwischen beck und otur unterscheiden.
 
Das beck ist in der schwedischen Sprache die dunkle, zähflüssige Masse, zum Beispiel das skeppsbeck (Schiffspech), kommt aber auch in zusammengesetzten Worten wie becksvart (pechschwarz) vor.
 
Das Pech um Sinne von Missgeschick, Unglück oder ähnlichem muss im Schwedischen mit otur (Pech, Unglück) übersetzt werden, wobei das otur immer durch Zufall oder überraschend eintritt. In diesem Zusammenhang findet man im Schwedischen auch das Wort otursdag (schwarzer Tag, Unglückstag, Pechtag).
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.