Die Polizei wird zu polis, poliskår und polisstation

Wenn man im Deutschen von der Polizei spricht, so kann es sich dabei um einzelne Polizisten handeln, die gesamte staatliche Polizei oder auch die Dienststelle de Polizei. Die tatsächliche Bedeutung des Wortes Polizei geht daher nur aus dem Zusammenhang hervor. In der schwedischen Sprache muss man dabei zwischen polis, poliskår und polisstation unterscheiden.
 
Greift man in der schwedischen Sprache zum Wort polis, so kann man, was aus dem Zusammenhang hervorgeht, einzelne Polizisten meinen, oder aber die Organisation Polizei, also die staatliche Einrichtung. Auch wenn man in der Umgangssprache zur polis gehen will, so meint man bei der Anwendung des Wortes nicht ein Gebäude, sondern die dort arbeitenden Polizisten, auch wenn man auf den Gebäuden deutlich polis lesen kann, was wiederum bedeutet, dass man dort die Polizei findet.
 
Das poliskår ist wiederum die Gesamtheit aller Polizisten, die unter einer gewissen Hoheit stehen, also gewissermaßen ein Verband der Polizei. Das schwedische poliskår ist daher meist die Gesamtheit der Polizisten oder einer Gruppe von Polizisten, die die Gesamtheit vertritt. In anderen Ländern kann auch eine Stadt oder eine Region über ein eigenes poliskår verfügen, davon abhängig, wie das Polizeisystem eines Landes aufgebaut ist.
 
Will man in der schwedischen Sprache vom Arbeitsplatz oder der Gebäuden der Polizei sprechen, so muss man dabei zum Substantiv polisstation greifen. Aus dem Wort polisstation geht allerdings nicht hervor, ob es sich nur um einen einzigen Raum oder ein ganzes Gebäude handelt. Will man ausdrücken, dass es sich um ein Gebäude handelt, das nur für die Polizei gebaut wurde, so wählt man daher besser den Begriff polishuset.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.