Drei schwedische Worte für Rinde: Bark, kant und skorpa

Bisweilen kann beim Lernen einer Fremdsprache ein ganz simples Wort wie Rinde zum Problem werden, vor allem wenn man im Wörterbuch drei schwedische Worte zur Auswahl findet, die jedoch eine sehr unterschiedliche Bedeutung haben.
 
Spricht man im Schwedischen allgemein von "bark", so meint man in der Regel die Baumrinde oder Borke. Nur in der Seefahrt denkt man dabei auch an Barke, die im Schwedischen ebenfalls "bark" heißt. Allerdings spricht man auch von der "hjärnbark", also der Großhirnrinde und ein dünner allgemeiner Eisbelag, der auf den Straßen als Glatteis bekannt ist, wird als "isbark" (Glatteis, Rauheis) bezeichnet, da diese Eisschicht sich wie eine Baumrinde auf jedem Gegenstand ablagert.
 
Redet man von der Brotrinde oder der Käserinde, so sollte man allerdings nicht von "bark" reden, denn hierbei greift man im Schwedischen auf den Begriff "kant" zurück und benutzt daher "brödkant" (Brotrinde, Brotkruste) und "ostkant" (Käserinde), auch wenn die "kant", wie bei "bordskant" (Tischkante) oder "trottoarkant" (Bordteinkante), meist als Kante übersetzt wird und im allgemeinenwenig mit einer Rinde zu tun hat.
 
In einigen wenigen Fällen kann die Rinde im Schwedischen allerdings auch noch zu "skorpa" werden, nämlich dann, wenn man von der Kruste redet, die beim Altern von Brot entsteht, der Kruste einer Toastscheibe und auch Zwieback heißt "skorpa". Auch bei zusammengesetzten Worten wie "jordskorpa“ (Erdkruste) oder bei "isskorpa" (Eiskruste) greift man zu diesem Begriff.
 
Der Unterschied von "isbark" und "isskorpa" liegt vor allem an der Dicke des Eises, denn bei "isbark" handelt es sich um eine sehr dünne Eisablagerung und ein "isskorpa" beginnt bei überfrorenem Schnee und setzt sich bis zu dicken Eisschichten im All fort.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.