Die Tatze wird zu tass, ram und labb

Das deutsche Wort Tatze bezeichnet im Grunde den Fuß eines größeren Raubtiers, wird jedoch auch als Synonym für die Füße, Pranken und Pfoten anderer Säugetiere verwendet, und ist in der Umgangssprache eine abwertende Bezeichnung für eine große, menschliche Hand, ist also, genauer genommen, das Synonym für Flosse oder Pranke. Im Schwedischen unterscheidet man dabei zwischen tass, ram und labb.
 
Tass ist im Schwedischen, neben der Kurzbezeichnung für möbeltassar (Möbeluntersetzer, Möbelschutz, Bodenschutz) vor allem die Tatze oder Pfote eines kleineren Säugetiers, zum Beispiel von Katzen, Kaninchen, Hunden und anderen Tieren dieser Größenordnung. Allerdings muss man dabei bedenken, dass sich tass auch auf die gesamte Gruppe von Katzen- und Hundetieren ausdehnt, man also auch bei Wölfen und Löwen noch von tassar spricht.
 
Ram ist natürlich in seiner ersten Bedeutung ein Rahmen, bezeichnet jedoch im Sinne von Tatze auch die Vordertatzen von Bären. Ram und björnram sind daher als Synonyme zu betrachten.
 
Labb bezeichnet in der schwedischen Sprache, neben einer aggressiven Möwenart, die Tatzen von großen Raubtieren. Die ramar von Bären können in der schwedischen Umgangssprache auch als labbar bezeichnet werden. Auch bei Robben oder Seehunden spricht man in der Regel von labbar und nicht von tassar, wobei allerdings in der schwedischen Umgangssprache tassar, labbar und ramar, wenn auch fälschlicherweise, als Synonyme betrachtet werden. Will man die deutsche Pranke oder Flosse ins Schwedische übersetzen, so sollte man auch in diesem Zusammenhang zu labb greifen.
 
Labb ist in der schwedischen Sprache auch eine geläufige Abkürzung für laboratorium (Labor), was jedoch immer dem Satzzusammenhang zu entnehmen ist. Der Begriff laboratorium wird in Schweden nur selten in dieser Form benutzt, sondern nahezu grundsätzlich in labb verwandelt.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.