Der Teddybär wird zu nalle und zu teddybjörn

Ein Teddybär, meist nur Teddy genannt, ist in der deutschen Sprache grundsätzlich ein Stofftier für Kinder, das einen Bären darstellt. In der schwedischen Sprache findet man hierfür die beiden Begriffe nalle und teddybjörn.
 
Obwohl man umgangssprachlich im Schwedischen nalle (seltener auch nallebjörn) häufiger als Bezeichnung für einen Teddy findet als teddybjörn, so ist die korrekte Übersetzung teddybjörn, denn nur der teddybjörn ist ausschließlich ein Stofftier für Kinder.
 
Die Kurzbezeichnung teddy ist in der schwedischen Sprache unüblich, auch wenn Rune Andréasson als Serienzeichner auch die Serie Teddy schuf, denn teddy ist einerseits ein gewisser Stoff, zum anderen ein Kleidungsstück (Unterwäsche). In der Regel wird man in Schweden daher mit dem Wort teddy kein Schmusetier in Verbindung bringen.
 
Das schwedische Gegenstück für Teddy kann nalle sein, wobei man dabei jedoch bedenken muss, dass nalle nicht den gleichen Wortinhalt hat wie Teddy, und es sich dabei um ein Wort handelt, das bis 1685 zurückzuverfolgen ist. Ursprünglich war der nalle in Schweden nur ein gutmütiger Bär, was auch heute noch der Fall ist, denn man bezeichnet, zum Beispiel, die Bären im Skansen in Stockholm, immer noch als nallar. Entsprechend greift man auch im Sinne von Teddybär zu nalle, wenn man damit ausdrücken will, dass dieses Stoff- oder Plüschtier dem Kind Geborgenheit und Sicherheit vermittelt. Ein Teddybär, der nur als Zierstück auf ein Kissen gesetzt wird, kann daher kein nalle sein, sondern ist immer ein teddybjörn.
 
Umgangssprachlich und im ironischen Sinne wird in Schweden auch ein Handy als nalle bezeichnet, um auszudrücken, dass das Handy für viele ein nalle-Ersatz wurde.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.