Taufe - dop

Deklination von dop:
 
dop, dopet, dop, dopen - ett dop, flera dop
 
Das Substantiv dop (Taufe) kann in der schwedischen Schriftsprache erstmals gegen 1430 festgestellt werden und wurde im Altschwedischen auf die gleiche Weise geschrieben. Das Wort dop geht auf das niederdeutsche Wort dope zurück, das ebenfalls Taufe hieß.
 
Vom 9. Jahrhundert bis zum 12. Jahrhundert wurde Schweden von Mönchen und reisenden Priestern missioniert, so dass sowohl Kinder, als auch Erwachsene getauft wurden. Bis zum 12. Jahrhundert wurde hierbei der gesamte Körper ins Wasser getaucht, was im Winter jedoch bisweilen zu schweren Krankheiten führte bei denen Kinder auch oft starben. Aus diesem Grund begann man anschließend nur noch etwas Wasser über den Kopf zu gießen. Als ganz Schweden dann ab dem 13. Jahrhundert katholisch war, entschied sich die Kirche nur noch Kinder zu taufen, davon ausgehend dass bereits alle Erwachsene des Landes getauft waren.
 
Stehende Ausdrücke mit dop (Taufe):
dra igång med - aus der Taufe heben
 
dop - Taufe
döpa - taufen
dopattest - Taufschein
dopbevis - Taufschein
dopbok - Taufbuch
dopfadder - Taufpate
dopfest - Tauffest, Tauffeier
dopfunt - Taufstein, Taufbecken, Taufstock
dopförrättare - zum Taufen berechtigte Person
dopgrav - Taufbecken
dopgudstjänst - Taufgottesdienst
dopgåva - Taufgabe
dopklänning - Taufkleid
dopljus - Tauflicht
dopnamn - Taufname
doppresent - Taufgeschenk
doppsalm - Taufpsalm, Taufspruch
dopritual - Taufritus
doprätt - Taufrecht
dopsamtal - Taufgespräch
dopskål - Taufschale
dopvatten - Taufwasser, Osterwasser
dopvittne - Taufzeuge
 
Und:
 
barndop - Kindtaufe, Kindstaufe
blodsdop - Blutstaufe
ekvatordop - Äquatortaufe
elddop - Feuertaufe
fadder - Pate, Patin
fartygsdop - Schiffstaufe
godmor - Patin
hemmadop - Haustaufe
kättardop - Ketzertaufe
massdop - Massentaufe
nöddop - Nottaufe
stendopfunt - Taufstein
trädopfunt - Taufstock
tvångsdop - Zwangstaufe
vuxendop - Erwachsenentaufe
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch gerne bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des Textes zu finden ist.