Muss man nun välja oder rösta?

Während ein Schwede kaum Probleme hat zwischen "välja" und "rösta" zu unterscheiden, da die Worte eine unterschiedliche Bedeutung haben so werden im eutschen beide mit "wählen" übersetzt und so mancher Sprachschüler kann daher bei der Wahl des Wortes Probleme bekommen, selbst wenn die Lösung sehr einfach ist.
 
Denn "välja" bedeutet vor einer Wahl zwischen mindestens zwei Dingen zu stehen, egal ob es um die Berufswahl geht oder ob man zwischen zwei verschiedenen Tortenstücken wählen soll. Man muss also seine Worte "välja" und bei einem Unfall vielleicht auch eine Umgehungsstraße "välja".
 
Spricht man dagegen von "rösta", so muss man eine oder mehrere Personen (oder auch eine Partei) aus einer vorgegebenen Liste wählen um ihnen zu einer bestimmten Position zu verhelfen. Geht es daher um eine politische Wahl, die Wahl eines Vorsitzenden des Vereins oder entsprechenden Wahlen, so kann man zwar zwischen verschiedenen Personen "välja", gibt man aber seine Stimme ab, so muss man "rösta" verwenden.
 
Im politischen Wortschatz hat sich aber auch eingebürgert, dass man nicht mehr für eine bestimmte Partei oder eine bestimmte Person "rösta" muss, sondern für Werte, die mit der Partei oder Person verbunden werden, beziehungsweise verbunden werden sollen. Man sagt daher auch "rösta för jobb och välfärd" statt "rösta" für die Partei X.
 
Auch im übertragenen Sinn greift man im Schwedischen zu "rösta", denn wenn mehrere Freunde entscheiden welcher Aktivität sie, zum Beispiel am Abend, nachgehen sollen, so kann eine Person für das Kino "rösta" (jag röstar för att vi går på bio) und eine andere stimmt für einen Abend zu Hause (jag röstar för att vi stannar hemma).
 
Anwendung des Wortes wählen
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.