Der Wind wird zu vind und zu blåstvetskap

Das deutsche Substantiv Wind kann sehr unterschiedliche Bedeutungen annehmen, da es sich dabei nicht nur um eine spürbare Luftströmung im Freien handelt, sondern auch das Orgelgebläse erzeugt einen Wind, im Hochofen führt man dem Prozess Wind (mit Sauerstoff angereicherte Luft) zu und selbst der Darmwind wird als Luft bezeichnet. In der schwedischen Sprache unterscheidet man allein bei der Luftbewegung im Freien bereits zwischen vind und blåst.
 
Das schwedische Wort vind ist nicht nur der deutsche Wind, sondern kann auch der Dachboden oder ein Loft sein. Im Sinne von Wind ist vind ein mehr oder weniger gleichmäßiger Luftstrom. Die meisten zusammengesetzten Worte werden daher auch mit dem Substantiv vind gebildet. Man spricht daher von der vindkraft (Windenergie), der vindriktning (Windrichtung), dem motvind (Gegenwind) und, will man von einem Sturm (storm) sprechen, auch vom stormvind. Schon einer Orgel führt man keinen vind zu, sondern lediglich luft (Luft). Und auch bei der Hüttenindustrie kommt kein Wind in den Hochofen, sondern bläster, der altschwedische Ausdruck für einen Luftstrom. Selbst beim Darmwind denkt man im Schwedischen nicht an den Wind, sondern man greift zu den Worten prutt oder fjärt.
 
Während das Wort vind im Schwedischen einen ganz gewöhnlichen Wind bezeichnet, handelt es sich bei blåst um einen stärkeren Wind, der sehr oft auch mit Kälte oder auch Regen in Verbindung gebracht wird, also einen negativen Beiklang hat. Auch bei blåst handelt es sich noch nicht um einen Sturm oder Orkan, sondern lediglich um einen stärkeren Wind. Will man ausdrücken dass es sich um einen scharfen, schneidenden Wind handelt, so muss man in der schwedischen Sprache von snålblåst reden.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.