zerstreut als tankspridd, disträ und distraherad

Das deutsche Adjektiv zerstreut kann sehr verschiedene Bedeutungen annehmen, was auch dazu führt, dass man dieses Wort meist durch ein Synonym ersetzt das eine deutlichere Aussage zulässt, denn bei zerstreut denkt man meist an unkonzentriert und wenig bei der Sache. Im Schwedischen greift man bei einem zerstreuten Zustand vor allem zu den drei Worten "tankspridd", "disträ" und "distraherad", die jedoch unterschiedliche Bedeutungen haben.
 
"Tankspridd" entspricht zum einen der Grundbedeutung des deutschen Adjektivs zerstreut, zum anderen einer Geistesabwesenheit, die darauf zurückzuführen ist, dass man so in seine Gedanken versunken ist, dass es schwierig wird sich auf aktuelle Dinge oder Gespräche zu konzentrieren. "Tankspridd" deutet also immer auf eine mangelnde Konzentrationsfähigkeit und ein starkes Eigendenken, das kaum gesteuert werden kann, hin.
 
"Disträ" wird dagegen verwendet, wenn man das Problem hat sich zu konzentrieren, zum Beispiel auf Grund von Medikamenten. Ist man "disträ", so bedeutet dies nicht, dass man ständig grübelt und andere Gedanken im Kopf hat, sondern nicht zuhört oder nicht zuhören kann, wenn man Gedanken, aus welchem Grund auch immer, nicht zu Ende führen kann, da man ständig von anderen Gedanken oder Handlungen abgelenkt wird.
 
"Distraherad" wiederum, das vom Verb "distrahera" (ablenken, stören) kommt, wird verwendet,wenn ein äußerer Umstand die Konzentration verhindert und man sich, zum Beispiel wegen des starken Straßenlärms, nicht konzentrieren kann. Die Zerstreuung hat in diesem Fall eine äußere Ursache, die man oft nicht verhindern kann. Bei "distraherad" wirkt man oft nur zerstreut, da die Aufmerksamkeit durch Licht, Ton oder anderes auf eine Nebensächlichkeit des Moments abgelenkt wird.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.