fürchten wird zu frukta und zu vara rädd

Das deutsche Verb fürchten drückt aus dass jemand Angst oder Furcht empfindet, oder sich auch über etwas starke Sorgen macht, wobei man sich vor der Dunkelheit ebenso fürchten kann wie von der Strafe Gottes. Das Wort fürchten umfasst die gesamte Spanne zwischen sich grauen und eine panische Angst zu haben. In der schwedischen Sprache unterscheidet man bei fürchten zwischen frukta und vara rädd.
 
Das schwedische Verb frukta wurde im älteren Schwedisch vor allem im religiösen Zusammenhang benutzt, was auch erklärt warum es sich hierbei weiterhin um eine sehr bedeutende Furcht handelt. Bei frukta ist eine Person daher geradezu vor Schreck gelähmt, da man in diesem Fall davon ausgeht dass etwas Schreckliches eintreten wird.
 
In den meisten Fällen wird das deutsche fürchten daher im Schwedischen zu vara rädd, da man in diesem Fall eine unbewusste oder eine unbegründete Angst hat, die in der Regel auf Gefühle zurückgeht. Man kann daher vara rädd von Schlangen, vor der Dunkelheit und vor anderen gefühlsmäßig unangenehmen Begegnungen.
 
Vara rädd kann auch im übertragenen Sinn benutzt sein, denn vara rädd um sein neues Auto drückt natürlich aus dass man es möglichst lange im Neuzustand halten will, was nur indirekt mit einer tatsächlichen Angst zu tun hat.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.