trübselig wird zu dyster, tungsint und bedrövad

Das schwedische Adjektiv trübselig kann ein Synonym für Worte wie bedrückt, bekümmert, und selbst für depressiv sein. Trübselig drückt daher aus dass jemand traurigen Gedanken nachhängt, was sich auf die Gemütsverfassung ausdrückt, oder auch etwas, das eine trübselige Wirkung auf jemanden ausübt. In der schwedischen Sprache unterscheidet man bei trübselig zwischen dyster, tungsint und bedrövad.
 
Zum Wort dyster greift man im Schwedischen um auszudrücken dass sich jemand niedergestimmt fühlt, oder aber eine Handlung oder Aussage eine Niedergestimmtheit verursacht. Ein Firmenbesitzer kann daher dyster in die Zukunft blicken, man kann dystra Gedanken haben, aber es kann auch eine dyster Stimmung herrschen und man kann einen dyster Herbsttag erleben.
 
Das Wort tungsint wird vor allem in Verbindung mit einer ganz allgemeinen Niedergestimmtheit benutzt, dies also der Charakter einer Person ist. Eine sehr melancholische Person zeigt daher eine tungsint Natur. Und jemand, der ständig über Probleme oder den Tod nachdenkt, ist ebenfalls tungsint.
 
Das Adjektiv bedrövad entspricht weitgehend dem Wort tungsint, nur dass es sich dabei nicht um einen dauerhaften Seelenzustand handelt, sondern eine vorübergehende Traurigkeit oder Niedergeschlagenheit.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.