Der Tüftler als knåpare und als pysslare

Ein Tüftler ist in der deutschen Sprache eine männliche Person, die gerne tüftelt, also eine sehr komplizierte Aufgabe mit viel Sorgfalt so gut wie möglich löst, oder auch über etwas bis ins Kleinste grübelt. Im Schwedischen unterscheidet man beim Tüftler zwischen knåpare und pysslare, wobei man allerdings bei knåpare und pysslare, ohne zusätzliche Information, nicht sagen kann ob es sich um einen Mann oder eine Frau handelt.
 
Ein knåpare ist in der schwedischen Sprache eine Person, die entweder mit Kleinigkeiten arbeitet und hierbei eine große Fingerfertigkeit zeigt, oder aber mit sehr großer Ausdauer an einem wichtigen Ziel arbeitet, unabhängig davon ob es sich bei diesem Ziel um ein Schmuckstück, oder aber ein Gedicht handelt.
 
Das schwedische Wort pysslare wiederum bezeichnet meist jemanden, der kleinere Arbeiten ausführt, zum Beispiel in der Küche oder im Garten. Aber ein pysslare kann auch mit seinen Händen sehr feine Arbeiten ausüben, zum Beispiel ein Schmuckstück herstellen oder ein kleineres elektronisches Gerät löten. In der Umgangssprache kann sich ein pysslare auch ganz einfach in irgend einer Weise beschäftigen und dabei die Zeit tot schlagen. Die tatsächliche Bedeutung des Wortes pysslare sollte daher dem Zusammenhang zu entnehmen sein.
 
 
Wichtiger Hinweis:
 
Das aktuelle Lehrwerk, das eine Mischung aus Wörterbuch, Landeskunde und Stillehre für Neulinge der schwedischen Sprache darstellt, wird permanent erweitert und verbessert. Wir sind daher für Anregungen offen und sind auch bereit von unseren Lesern gewünschte Worte mit aufzunehmen und zu erklären. Jede Anregung ist uns willkommen.
 
Da das gesamte Werk eine Entwicklung aus einer über 30-jährigen Erfahrung im Sprachunterricht darstellt, ist es verständlich, dass wir jeden ungenehmigten Kopierversuch rechtlich verfolgen werden. Wir genehmigen jedoch grundsätzlich die kostenlose Übernahme einzelner Erklärungen oder Hinweise, vorausgesetzt, dass ein deutlich sichtbarer Hinweis mit Link zu dieser Site über, neben oder innerhalb des übernommenen Textes zu finden ist.